20.02.12 Restferien & eine wunderbare erste Schulwoche

Ich sitze hier auf der Dachterasse des Greenwaygästehauses (ja ja, wie in alten Zeiten :)..) und genieße die ersten Sonnenstrahlen des neuen Jahres.

Obwohl es immer noch ziemlich kühl ist, fühlt es sich irgendwie genauso an, als wäre es August oder September, und wir gerade erst angekommen.. Erinnerungen :)

 

Letzten Montag hat hier die Schule wieder angefangen! Und, obwohl ich das selber gar nicht erwartet hätte, hat das meine Gesamtlaune noch mal unglaublich angehoben! Es geht mir im Moment so gut wie schon lange nicht mehr! :)

Das liegt einfach daran, dass ich über die langen, langen Ferien schon fast vergessen hatte, wie schön es sein kann, morgens im Matheunterricht 30 neue Zeichen gelernt zu haben, und zwei davon promptin der nächsten Textaufgabe wiederzuerkennen; während der Morgengymnastik auf einmal von hinten die Augen zugehalten zu bekommen und gefragt zu werden, wieso man denn nicht beim China-Treueschwur mitmacht; Mo Hongyan neue deutsche Wörter beizubringen; in der Mittagspause mit meinen Dormitorymädels herumzualbern, und einfach überall angelächelt und mit “hello” begrüßt zu werden, wobei schon erstaunlich viele meinen Namen können (ich bin da noch lange nicht so weit, ich kann insgesamt nur etwa 30...:))

Jetzt wo ich alle wiedersehe, merke ich auf einmal, wie sehr sie mir gefehlt haben. Und auch einfach diese Schulatmosphäre und der teilweise geregelte Tagesablauf – auch wenn ich zugegebenermaßen immer unglaublich müde bin, wenn morgens mein Wecker klingelt, genieße ich es auch, im Hellwerden durch die Stadt zu fahren, Unterricht zu haben und mittags im Dorm zu schlafen.

 

Nicht das meine Ferien nicht schön gewesen wären – es fehlte nur an festgelegten Beschäftigungen, bzw. Größeren Umternehmungen. In den zweieinhalb freien Wochen nach dem Frühlingsfest wollte ich nämlich eigentlich sehr gerne noch mal in einen anderen Teil Chinas reisen. Leider hat sich aber unsere Visabeantragung immer länger hingezogen (worüber ich ehrlich gesagt ein bisschen wütend auf Isabella war, da wir Monate vorher gefragt hatten, ob es möglich wäre das rechtzeitig zu regeln, so dass wir in den Ferien verreisen könnten, sie aber immer meinte, es würde nur einige Tage dauern und in den Ferien wäre immer noch Zeit), so dass wir keine Pässe hatten, und auch nicht wussten, ob und wann wir noch mal zum Amt müssten. Eigentlich hätte ich trotzdem reisen können, aber ohne Pässe lassen sich keine Bahnkarten buchen und dazu kam, dass meine Gastfamilie mich ständig überreden wollte, zu bleiben, Isabella zu beschäftigt war, um mir in irgendeiner Weise zu helfen und mich so viele Leute eingeladen hatten (aber meistens sehr unkonkret), dass mir zum Schluss alles zu kompliziert war, und ich einfach in Yangshuo blieb.

Vielleicht war das ein Fehler – aber so steht es jedenfalls fest, dass ich gaaaaaanz bald wieder nach China kommen muss, einfach nur um jede Menge Leute zu besuchen und andere Teile Chinas zu sehen (nicht, dass ich das nicht sowieso schon hundert Mal versprochen hätte...)

Also: spätestestens wenn ich mit der Schule fertig bin, fliege ich zurück nach China! :)

 

In den restlichen Wochen unternahm ich also ein paar kleinere Ausflüge: traf mich mit chinesischen Freunden in der Stadt, ging mit meiner Gastfamilie zu verschiedenen Festessen und Familienfeiern, fuhr nach Guilin, um eine weitere Tante zu besuchen usw usw.

Ansonsten spielte ich auch mal wieder ein bisschen Geige, amüsierte mich mit meinen Gastcousins (Tan Muyao konnte sich nachmittagelang immer wieder die gleichen Deutschlandfotos anschauen und immer wieder fasziniert genau die gleichen Fragen stellen), hing mit den neuen, unglaublich netten Volunteers rum (und natürlich mit Johanna!! :) ) oder las einfach nur chinesische Kitschromane und hörte Abende lang Radio-Kinderprogramm.

Das war nämlich eine weitere Tragödie der Ferien: eines Tages ist mein IPod auf rätselhafte Weise im Greenwaygästehaus verschwunden. Ich hatte ihn an einem Nachmittag im Gemeinschaftsraum liegengelassen (ich weiß, das war unglaublich blöde, aber so viel Pech muss man auch erst Mal haben; da stehen manchmal drei oder vier Macbooks rum!) und als Johanna ihn am nächsten Morgen für mich „retten“ wollte, war der ganze Raum zum ersten Mal seit Monaten aufgeräumt, und der IPod verschwunden. Er fand sich auch trotz gründlichster Suche nicht wieder.

Das war auch erst mal ziemlich hart für mich, einfach weil ich ihn bis dahin so unglaublich viel genutzt hatte.

 

Immerhin Radio kann ich aber noch hören...

 

Diese Woche ging dann wie gesagt die Schule wieder los (mit einem ganz typisch chinesischen Missverständniss, sie startete nämlich erst mit der Selfstudytime am Montag Abend, so dass am Morgen, als ich in aller Frühe ankam noch kein Mensch da war, die gesamte Schule wie ausgestorben, und ich erst mal einen Tag, beim Teachertraining der Volunteers mitgemacht habe) und damit auch ein Stück weit normales „Alltagsleben“.

Die Woche war aber aus irgendeinem Grund voller schöner kleiner Überraschungen, und hatte am Wochenende ihren perfekten Abschluss damit, dass Johanna und ich am Samstag Morgen endlich Mo Hongyan besuchen gefahren sind. Ihre Familie wohnt auch in so einem winzigen abgelegenen Bergdorf, wo alles unglaublich einfach und klein ist, aber die Athmosphäre total schön. Ein Nebeneffekt war, dass wir beide zusammen dann noch ohne Übertreibung etwa sechs Kilo selbstangebaute Mandarinen geschenkt bekamen – aber zum Glück so leckere, dass ich und meine Familie glaube ich trotzdem keine Probleme haben werden, meine 3 Kilo bis zu meiner Abfahrt vollständig aufzuessen. Ja, meine Abfahrt! :O Mir geht’s grad so gut, da will und kann und darf ich jetzt grad gar nicht dran denken!

 

Ich glaub zu meinem ganzen Gefühlsdurcheineander im Moment gibt’s noch mal ne eigene Seite – jetzt will ich einfach nur rausgehen und noch ein bisschen die Sonne genießen -und das Gefühl jederzeit zu wissen, was für ein unglaubliches Glück ich eigentlich habe! Ich bin in China, habe hier fast sieben wundervolle Monate verbracht, und werde vermisst werden, wenn ich fahre! Ich glaube es gibt nur wenige Menschen, die sowas sagen können! :) :)